BR-KLASSIK im TV: Et exspecto resurrectionem mortuorum | Video der Sendung vom 12.10.2022 00:45 Uhr (12.10.2022) mit Untertitel

Sir Simon Rattle

Der französische Komponist Olivier Messiaen war von großer Neugier getrieben für alles, was Klang und Musik ist. Ob Musik fremder Kulturen oder die Stimmen der Vögel, alles nahm er kreativ in sein Schaffen auf und assimilierte es zu einem absolut persönlichen, einmaligen Stil.In "Et exspecto resurrectionem mortuorum“ für Holz-, Blechbläser und Metallschlaginstrumente aus dem Jahr 1964 – ein Auftrag des französischen Kulturministeriums für ein Werk zum Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege – finden Einflüsse indischer Musik Eingang. Das Tamtam – der chinesische Gong – spielt eine zentrale Rolle, und auch ein Vogel kommt – ganz Messiaen-typisch – vor.Dieses Konzert fand pandemiebedingt ohne Publikum statt in der Philharmonie im Münchner Gasteig. Die erleuchtete Bühne im leeren, ganz abgedunkelten Saal – eine ungewöhnliche Plattform für die Bläser und Schlagzeuger des BRSO unter der Leitung von Sir Simon Rattle, die hier wie unter dem Brennglas, bzw. exklusiv vor den Augen der Kameras ihr ganzes Können in das zwischen Klanggewalt und Meditation wechselnde Werk Messiaens hineingeben.


Bild: BR\Astrid Ackermann