Kiew: Ein Opernhaus im Krieg

Kiew: Ein Opernhaus im Krieg

ARTE

Kiew: Ein Opernhaus im Krieg

Schon in den frühen Morgenstunden des 24. Februar 2022 ist klar, dass Russland die Ukraine angreifen würde. Der Choreograph Victor Ishchuk erinnert sich daran, dass er "absurderweise" gehofft hatte, dass die geplante Aufführung von La Bayadère an diesem Abend in Kiew auf der Bühne der Ukrainischen Nationaloper nicht abgesagt werden würde. Nur drei Monate nach der Invasion öffnete die Kiewer Oper wieder, dank einer kleinen, aber durch die Notwendigkeit, mit "ihrer eigenen Waffe", der Kultur zu kämpfen, vereinten Truppe. Das Kiewer Publikum füllt seitdem bei jeder Vorstellung den Saal und ist dankbar dafür, dass der Betrieb auch in Kriegszeiten aufrechterhalten wird. Die russische Bühnenkunst, die bislang bei Musikern und Musikerinnen, Tänzer und Tänzerinnen im Mittelpunkt stand, ist für das Ensemble nicht mehr aufführbar. Es entdeckt nun ukrainische Werke und ändert sein Repertoire.