Schnittgut: Felsengarten, Himbeeren vermehren, Eden-Projekt | Video der Sendung vom 13.06.2022 15:30 Uhr (13.6.2022) mit Untertitel

Großer Fels

Felsengarten, Himbeeren vermehren, Eden-Projekt

13.06.2022 ∙ Schnittgut ∙ BR Fernsehen
UT
Logo zur Sendung Schnittgut.

Das Eden-ProjektReporter Hendrik Welling reist in den größten künstlichen Regenwald Europas. Eine überdachte Grünanlage in England auf 16.000 Quadratmetern mit einer Artenvielfalt von rund 1.000 Pflanzen – die Wildnis unter Dächern in Großbritannien.FelsengartenDer Hobby-Gartendesigner Wolfgang Kohlhepp hat in seinem Garten nicht nur einen riesigen Pool, sondern auch eine Grotte und einen Koi-Teich. Für die besondere Optik sorgen kleine, aber auch sehr große selbst gegossene "Felsen" aus Beton.GartentippsBasilikum braucht bis zu 20 Tage und warme Temperaturen zum Keimen. Besonders interessant ist ein Basilikumtrio mit rotem Basilikum. Auch der Stangensellerie "Giant red" hat dunkelgrüne Blätter mit attraktiven roten Stielen, er kann noch bis August im Freiland gesät werden. Der japanische Staudenknöterich ist ein schnellwachsender Sichtschutz im Garten. Er kann bis zu drei Meter hoch werden und wuchert sehr stark. Süßsauer zubereitet wie Rhabarber sind jungen Sprossen sogar essbar. Rhabarber sollte ab Ende Juni nicht mehr geerntet werden, damit die Pflanze Kraft für das nächste Jahr schöpfen kann. Die Blüten des Rhabarbers können wie Blumenkohl zubereitet werden. Ein Smoothie aus Brennnesseln, Äpfeln, einer Zitrone und Datteln sind nicht nur lecker, sondern auch sehr eisenhaltig und vitaminreich.Himbeeren vermehrenWenn die Lieblingshimbeere nicht mehr so austreiben will, kann man den Pflanzenverlust umgehen, indem man eine einzelne Rute in die Erde absenkt. Aus ihr werden sich neue Wurzeln bilden.Saatbeet für HerbstgemüseObwohl der Sommer noch gar nicht so richtig begonnen hat, denkt Gärtnermeister Peter Rasch schon an die Aussaat des Herbstgemüses. Da seine Beete noch gut belegt sind, legt er ein Saatbeet an. Dort kann er möglichst viele Kulturen auf kleinstem Raum anzüchten und sie erst später ins endgültige Beet umsetzen. Das spart viel Platz.LäuseLäuse sind eine echte Plage! Rüdiger Ramme zeigt, wie man sie wieder loswird. Auch ohne chemische Keule.LavendelgartenIn Horstedt im Landkreis Rotenburg/Wümme wächst auf 1.000 Quadratmetern echter Lavendel. Catherine Szczesny hat sich damit einen Traum erfüllt. Die Französin ist Phytotherapeutin und kennt sich aus mit Heilpflanzen. Sie weiß, was der Lavendel braucht, damit er gedeiht. Der Höhepunkt eines jeden Jahres ist die Ernte. Möglichst in zwei Tagen muss das ganze Feld abgeerntet sein. Nach dem Trocknen kommen die Lavendelblüten in Duftsäckchen, die Catherine Szczesny auch in ihrem kleinen Feldladen verkauft. Außerdem ist sie begeisterte Imkerin und der Honig ihrer Bienen schmeckt natürlich auch nach Lavendel.


Bild: Picture alliance/dpa