ARD Klassik: Janulyté · Plonge · SWR Vokalensemble · Marcus Creed · SWR Classic | Video der Sendung vom 22.03.2022 10:18 Uhr (22.3.2022)

Die Komponistin Justé Janulyté lächelt in die Kamera

Janulyté · Plonge · SWR Vokalensemble · Marcus Creed · SWR Classic

22.03.2022 ∙ ARD Klassik ∙ ARD
ARD-Klassik | Bild: ARD

Das SWR Vokalensemble singt "Plonge" für Violoncello und 12 Stimmen von Justé Janulyté in einer Aufnahme aus dem Jahr 2019 mit Dirigent Marcus Creed und der Cellistin Séverine Ballon. Die litauische Komponistin Justé Janulyté wurde 1982 in Vilnius geboren und hat eine Vorliebe für monochorme Klangbilder. "Da meine früheren Stücke zumeist für Streicher und Stimmen geschrieben sind, reizte es mich, die Klangfarben in einer sehr homogenen Textur zu mischen, zu verschmelzen", bemerkt Justė Janulytė zu Plonge für Violoncello und zwölf Stimmen (2015). Das Titelwort (frz. plonger = tauchen) entstammt dem Gedicht "L’avertisseur" (Der Mahner) aus Charles Baudelaires "Fleurs du Mal". Ihr Lautmaterial entnahm sie dem ersten Verspaar: "Plonge tes yeux dans les yeux fixes / Des Satyresses ou des Nixes" (Senke deine Augen in die starren Augen der Satyrinnen oder Nixen). Die Idee des stufenweise sinkenden Tongefälles verdankt sie dem Lamento der Dido aus Purcells Oper Dido and Aeneas. Je mehr sich das Spektrum des Stimmenmeers verbreitert, umso träger fließt die Zeit - bis zur Erstarrung. Eine Produktion von SWR Classic.


Bild: SWR
Sender
Video verfügbar:
bis 24.03.2027 ∙ 15:22 Uhr