ARD Klassik: Mozart · Violinkonzert Nr. 3 · Christian Tetzlaff · Deutsche Kammerphilharmonie Bremen · Paavo Järvi · ARTE | Video der Sendung vom 23.03.2022 22:24 Uhr (23.3.2022) mit Untertitel

Der Geiger Christian Tetzlaff ist transparent überlappend über dem Bühnenbild zu sehen

Mozart · Violinkonzert Nr. 3 · Christian Tetzlaff · Deutsche Kammerphilharmonie Bremen · Paavo Järvi · ARTE

23.03.2022 ∙ ARD Klassik ∙ ARD
ARD-Klassik

Christian Tetzlaff spielt das Violinkonzert Nr. 3 in G-Dur KV 216 von Wolfgang Amadeus Mozart in einer Aufnahme aus dem Jahr 2018 mit Dirigent Paavo Järvi und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. "Das Faszinierende an diesen Stücken ist, dass es kleine Edelsteine sind. Perfekte, kleine Edelsteine." So kommt der Dirigent Paavo Järvi ins Schwärmen, wenn er über die Violinkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart spricht. Für ARTE nehmen er und Christian Tetzlaff das Publikum mit auf eine ganz besondere Reise. Das Violinkonzert Nr. 3 in G-Dur (KV 216) gilt historisch als besonderer Meilenstein Mozarts, der es im Alter von nur 19 Jahren komponiert hat. "Der langsame Satz, reine Magie auf einem wiegenden Orchesterteppich, Melodien von unendlicher Schönheit", urteilt der Violinist Christian Tetzlaff. Der international gefragte Solist hat vor über 20 Jahren schon einmal die Violinkonzerte zusammen mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen für eine CD eingespielt. "Und dieses Orchester", so Tetzlaff, "ist wie eine Familie." Auch Paavo Järvi kennt den Klangkörper schon seit über 20 Jahren: "Wir haben schon mehr Zeit damit verbracht, auf unser Gepäck zu warten, als andere Musiker auf der Bühne stehen und Musik machen". Eine besondere Wiederholung nach über zwei Jahrzehnten also und dann auch noch mit Paavo Järvi an seiner Seite - für Christian Tetzlaff etwas ganz Besonderes: "Wenn ich Paavo neben mir habe, ist das ein zusätzliches Glück, weil wir sehr im selben Takt schwingen." Eine Kombination, die ein ganz besonderes Konzerterlebnis verspricht und auch eingefleischte Mozart-Fans neue Entdeckungen machen lässt. Eine Produktion von Radio Bremen und ARTE.


Bild: SWR
Sender
Video verfügbar:
bis 30.03.2027 ∙ 17:45 Uhr