BR Retro: Gespräch mit David Ben-Gurion, 1964 | Video der Sendung vom 27.04.1964 00:00 Uhr (27.4.1964)

Ben Gurion  | Bild: BR Archiv

Gespräch mit David Ben-Gurion, 1964

27.04.1964 ∙ BR Retro ∙ BR Fernsehen
Logo | Bild: Paul Sessner

Vorstellung des Kibbuz Sede Boker (Sde Boker) in der Negevwüste, in das der frühere israelische Ministerpräsident David Ben-Gurion nach seinem Rücktritt gezogen ist. Mit diesem Schritt möchte er Vorbild sein mit altem Pioniergeist die Wüste weiter zu kultivieren. Er äußert sich zum Streit mit den Arabern um die Verteilung von Wasser und einer Einigung darüber, die allerdings nicht formell vorliege und von den arabischen Staaten dementiert werde. Zur Drohung der Ägypter den Golfs von Akaba zu blockieren, zur Stärke der arabischen und der israelischen Streitkräfte. Des Weiteren geht es in dem Gespräch um deutsche Raketenspezialisten in Diensten der Ägypter und der Untätigkeit der Bundesregierung, diese zurückzuholen. Er äußert sich zum Fehlen diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland. Befürwortet diplomatische Beziehungen, allerdings müsse die Initiative von Deutschland ausgehen. Zum Deutschland der Nachkriegszeit, das nicht identisch sei mit Deutschland der Hitlerzeit, obwohl es noch viele Nazis gäbe und das deutsche Volk auch verantwortlich sei für die Gräuel der Nazizeit.


Bild: BR Archiv