Gipfeltreffen: Werner Schmidbauer trifft Willi Weitzel | Video der Sendung vom 09.05.2024 17:45 Uhr (9.5.2024) mit Untertitel

Werner Schmidbauer (rechts) mit Willi Weitzel auf dem Weg zum Teufelstättkopf (1758 m) in den Ammergauer Alpen.

Werner Schmidbauer trifft Willi Weitzel

09.05.2024 ∙ Gipfeltreffen ∙ BR Fernsehen
UT
Sendungsbild: Gipfeltreffen

Er war der Superstar aller Kinder, wenn es hieß: "Willi will's wissen". Beim "Gipfeltreffen" war es umgekehrt: Werner Schmidbauer will's wissen: Wie kam Willi zum Fernsehen, warum ging er ins Kloster und wie schaffte er es, sich neu zu erfinden? Bekannt geworden ist er als Superstar aller Kinder, wenn es hieß: "Willi wills wissen": Von 2002 bis 2010 präsentierte er auf seine unnachahmliche Art im Bayerischen Rundfunk, im Ersten und im Kinderkanal Kika Themen, die nicht nur Kinder jeden Alters interessierten. Beim "Gipfeltreffen" auf dem 1.758 Meter hohen Teufelstättkopf in den Ammergauer Alpen will Werner Schmidbauer wissen: Wie wird man der "Willi-wills wissen-Willi" und wie erfindet man sich in Krisen immer wieder neu? Mit seinem legendären strahlenden Lächeln steigt Willi Weitzel an der Bergstation der Kolbensesselbahn aus dem Lift, wo Werner Schmidbauer schon auf ihn wartet. Auf dem Weg zum Gipfel erzählt Helmar Rudolph Willi Weitzel, wie der "Willi" wirklich heißt, von seiner Kindheit im hessischen Stadtallendorf, dem Edeka-Laden seiner Eltern, den er eigentlich hätte übernehmen sollen. Doch Willi studierte stattdessen zuerst Theologie, sattelte dann um auf Lehramt um und kam über ein Praktikum zum Bayerischen Rundfunk. 2020, nach 174 Folgen "Willi wills wissen", gab es für Willi Weitzel eine berufliche wie menschliche Vollbremsung.Bei der Gipfelbrotzeit erzählt er über die Trennung von seiner ersten Frau und den abrupten Ausstieg aus dem Fernsehen. Willi Weitzel ging eine Zeitlang ins Kloster, machte sich auf die Wanderschaft über die Alpen nach Venedig und versuchte, sich neu zu finden. Und er fand den Weg zu einem neuen, erwachsenen Willi. Mittlerweile ist er wieder verheiratet, hat drei Töchter und feierte 2022 Jahr seinen fünfzigsten Geburtstag. Kurz nach dem letzten Anstoßen bei der traditionellen Gipfelbrotzeit bricht der Föhn zusammen, Sturm und Regen setzen ein. Werner Schmidbauer, Willi Weitzel und das Dreh-Team erreichen im strömenden Regen die Kolbensattelbahn.


Bild: BR/Werner Schmidbauer